Call for Papers: Theatre for Development (TfD): Historical and Institutional Perspectives.

Pretoria, South Africa, 16-20 March, 2020

International Conference, organized by ERC project Developing Theatre: Building Expert Networks for Theatre in Emerging Countries after 1945 & Department of Drama & Film Studies, Tshwane University of Technology in Pretoria, South Africa.

In March 2020, the ERC funded project Developing Theatre: Building Expert Networks for Theatre in Emerging Countries after 1945 at LMU Munich will be organizing an international conference in collaboration with Tshwane University of Technology in Pretoria, South Africa on the topic Theatre for Development (TfD): Historical and Institutional Perspectives.

The thrust of the conference will be to contextualize the emergence of TfD, especially in the first decades in Africa. From its early beginnings in the 1970s under different nomenclatures and practices –“popular theatre”, “community theatre” – TfD quickly transformed itself into a coherent organizational field capable of attracting significant governmental and NGO funding. It also affected a change in the teaching and practice of theatre studies in many African countries. The argument could be made that the success of TfD in the Global South has contributed significantly to the emergence of Applied Theatre as a sub discipline in many Global North countries.

This conference seeks to explore the genealogy, the varied contexts of its development, theories and institutional perspectives. Key issues the conference will interrogate include the varied manifestations of the genre and its influence across cultures and continents; funding (Governmental and NGOs), networks of individuals and institutions that propelled its rapid growth and acceptance within academic and non-academic contexts.

We welcome contributions which engage with and provoke dialogue about the historiography of the Theatre for Development paradigm. Topics might include, but are not limited to the following:

  • Historiography and Archiving of Theatre for Development
  • Periodization and diffusion
  • Seminal figures and initiators
  • The dialectics of Africa’s development and Theatre for Development
  • Integrating (new) media into TfD
  • The politics of funding (governmental and NGOs) and influence on TfD
  • Theories, Training and TfD Practitioners
  • Theatre for Development within and outside the academia
  • Networks, institutions and organizations
  • Critical reflections within the field
  • Brecht, Freire, Boal and the emergence of TfD

Deadline 30th May 2019
Reply to:
Abdul Karim Hakib
Doctoral ResearcherERC Project “Developing Theatre”, Institut für Theaterwissenschaft, LMU München
email: Hakib.Karim@lmu.de

Vorschau(öffnet in neuem Tab)

5 Kontinente und eine Welt – Welt/Bühnen-Premieren am Residenztheater

Es ist ein künstlerisches Experiment, ein kuratorischer Dreh und kreiert neuartige Formen des Teilens, Tauschens und Austauschens im Theaterbetrieb: das Residenztheater München bespielt, maßgeblich initiiert und seit der Spielzeit 2016/17 vorangetrieben durch Dramaturgin Laura Olivi und in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, das Format der „Welt/Bühne“. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer internationalen Dramatik. Warum? Unsere Welt ist in einer Weise vernetzt wie nie zuvor. Wir reden von und sind Mitspieler in globalisierten Welten, transnationalem Austausch und Transfer. Den Künsten kommt in diesem Geflecht eine wesentliche Rolle bei. Welche Rollen aber lassen sich der Dramatik in diesem Gefüge zuschreiben? Wie können wir sie global denken, können wir vernetzt schreiben?

Am 23. und 24. Juni, finden im Marstall in München gleich 5 Uraufführungen statt, Weltpremieren von 5 Autorinnen und Autoren aus 5 unterschiedlichen Kontinenten.

Ein Gremium von Theaterschaffenden, Kulturbeauftragten und Theaterwissenschaftlern hatte sich Ende 2016/2017 auf die Suche nach viel versprechenden Nachwuchs-Dramatikern in verschiedenen Teilen der Welt gemacht, nach „emerging voices“ ihrer jeweiligen Herkunftsländer, die Interesse an einer internationalen Schreibwerkstatt und -Workshops und an einem Austausch über die unterschiedlichen Theaterlandschaften, für die sie für gewöhnlich schreiben, hatten.

„Eine Welt? eine Generation? eine Zukunft?“, waren implizite Leitfragen. Wie sehen, wie beschreiben, wie bespielen junge Autoren diese Fragen? Und wie ließe sich dieser Diskurs in einen gemeinsamen Theaterabend gießen?

5 Autorinnen und Autoren wurden ausgewählt: Susanna Fournier (Kanada) – Zainabu Jallo (Nigeria) – Maria Milisavlević (Deutschland) – Santiago Sanguinetti (Uruguay) – Pat-To Yan (Hongkong).

Erster Workshop der internationalen Schreibwerkstatt im November 2017 auf der Probebühne des Residenztheaters. Foto: Konrad Fersterer für das Residenztheater (www.konradfersterer.com)

In einem ersten Workshop-Wochenende im Herbst 2017, an dem auch Nic Leonhardt und Christopher Balme (Theaterwissenschaft der LMU, Centre for Global Theatre Histories) moderierend und beratend beteiligt waren, kamen wir mit den Autoren zusammen, gemeinsam mit Dramaturgen des Residenztheaters, der Bayerischen Theaterakademie August Everding, Vertretern des Goethe-Instituts.

Was treibt uns an und um, für wen schreiben wir? Welche überlappenden Themen lassen sich finden? Während des Wochenendes fand ein reger Austausch statt, Impulsvorträge, gemeinsame Ausstellungs- und Theaterbesuche, Besichtigungen der Bühnen des Bayerischen Staatsschauspiels und Lesungen. Und am Ende der drei Tage stand die Frage: wer könnte mit wem schreiben, zusammenarbeiten? Welche Themen wirken wie Brücken zwischen den individuellen Arbeiten und Stilen? Welche Struktur könnte der anvisierte gemeinsame Theaterabend haben?

Über das folgende Vierteljahr verfassten die Autorinnen und Autoren erste Teile ihrer Theatertexte. Ein zweiter Workshop im Februar brachte dann die fertigen Texte, ihre Verfasser sowie Dramaturgen, Regisseure und die Partner des Goethe-Instituts sowie die genannten Vertreter der Münchner Theaterwissenschaft erneut zusammen. Bühnenbildner Maximilian Lindner präsentierte sein Bühnenbild-Konzept, Regisseure und mögliche Besetzungen wurden vorgestellt.

Zweiter Workshop der internationalen Schreibwerkstatt auf der Probebühne des Residenztheaters im März 2018. Bühnenbildner Maximilian Lindner stellt sein Konzept vor. (Foto: Christopher Balme)

Die Autoren verfassten ihre Stücke auf Englisch und Deutsch. Für die Uraufführungen in München wurden sie ins Deutsche übersetzt, mit Bewahrung der englischen Originale in Übertiteln.

Was als Begegnung begann, schlug sich in den Stücken nieder, findet den Weg auf die Bühnen und berührt mehr als nur 5 Kontinente.

Die Website des Residenztheaters dokumentiert facettenreich in Fotos, Videos und kurzen Texten die Arbeit der Welt/Bühne.

Die Stücke werden am 23. + 24. Juni Marstall zur Ur-Aufführung kommen:

Susanna Fournier: antigone lebt*

Zainabu Jallo: White Elephants

Maria Milisavlević: Auf ewig unser Gestern

Santiago Sanguinetti: Bakunin – ein anarchistisches Stück

Pat To Yan: Bis ans Ende ihrer Tage

Kooperationspartner: 

Bayerische Theaterakademie August EverdingFreunde des ResidenztheatersGoethe-InstitutInstitut für Theaterwissenschaft der LMU MünchenResidenztheater München.

Indian Theatre Artists and the Cold War. ERC Workshop at IIC, New Delhi, 29-30 Sept 2017

The first workshop of the ERC project Developing Theatre is taking place in New Delhi. Organized by Gautam Chakrabarti, PostDoc of the research group, this workshop brings together theatre, art and media scholars and practitioners from India and Europe at the beautiful India International Centre, New Delhi (29-30 September, 2017).

Post-independence India was one of the key sites where the “cultural Cold War” was fought–more often than not– with as much gusto and ruthlessness as its ideological and military counterparts. Theatre was one of the core areas in which this cultural conflict was played out between the 1950s and 1980s, with almost all the major players, both individual and collective or institutional, in contemporary Indian theatre having gone through the ’rite de tomorrow passage’ of ideological training. Academic exploration of these political contestations and problematisations of cultural practices, especially in the Indian context, have opened up larger horizons of possible enquiry. This workshop seeks to bring practitioners, scholars and witnesses of this fascinating history into dialogue with one another.

Participants: V. Akshara (NINASAM, Heggudu) – Christopher Balme (LMU Munich; PI ERC-Project „Developing Theatre“) – Trina N. Banerjee (Centre for Studies in Social Sciences, Calcutta) – Gautam Chakrabarti (LMU Munich, ERC-Project „Developing Theatre“ – Dwaipayan Chowdhury (Jawaharlal Nehru University, Delhi) – Anirban Ghosh (Jadavpur University, Calcutta) – Rakshanda Jalil (Writer, Critic and Literary Historian, Delhi) – Minakshi Kaushik (Jawaharlal Nehru University, Delhi) – Malashri Lal (Convener, English Advisory Board, Sahitya Akademi, Delhi) – Nic Leonhardt (LMU Munich, Associate Director, ERC-Project „Developing Theatre“) – Raghunandana Sathamarshana (Poet, Playwright and Stage-Director, Bengaluru) – Tripurari Sharma (National School of Drama, Delhi) – Vani Tripathi-Tikoo (Member, Central Board of Film Certification, Delhi) –Atul Tiwari (Theatre-, Media- and Film-Practitioner, Independent Scholar, Mumbai)

The workshop is internal. The programme can be downloaded here.