What is and how can you write Global Theatre Histories? – a Feature

EinsichtenOut now: „Die Welt – ein Theater“ – a feature by journalist Maximilian Burkhart about the work of Christopher Balme (PI) and Nic Leonhardt (Associate Director) and the GTH team.

Theatre Encompasses the Globe_English

Global Theatre Histories_Einsichten 1_2014

http://www.uni-muenchen.de/aktuelles/publikationen/einsichten/einsichten_aktuell/index.html

Brückenbauerin zwischen Kulturen und Disziplinen: Japanologin Stanca Scholz-Cionca Visiting Fellow am CAS!

Stanca Portrait bearbeitet

Auf Einladung der Theaterwissenschaft München, des Global Theatre Histories-Projektes (Prof. Ch. Balme) (www.gth.theaterwissenschaft.uni-muenchen.de) und des Zentrums für Japanstudien der LMU http://www.japan.uni-muenchen.de ist die in Cluj geborene Japanologin und Theaterwissenschaftlerin Stanca Scholz-Cionca im Juni und Juli als Visiting Fellow am Center for Advanced Studies (CAS) der LMU zu Gast. (www.cas.uni-muenchen.de)

Kabuki Theatre, Interior, 1765

Stanca Scholz-Cionca studierte zunächst Anglistik und Romanistik in Bukarest, später dann Japanologie, Sinologie und Theaterwissenschaft in München. Sie wurde 1989 mit einer Arbeit über Aspekte des mittelalterlichen Synkretismus im Bild des Tenman Tenjin im Nô an der LMU promoviert und habilitierte sich 1996 mit einer Arbeit über die Entstehung und Morphologie des klassischen Kyôgen im 17. Jahrhundert ebenda. Nach wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für Japanologie in München vertrat sie zunächst eine Professur für Japanologie an der FU Berlin (1996-1999), bevor sie als Professorin in Oslo (1999-2000) und schließlich Trier (2000-2012) tätig war.

Stanca Scholz-Cionca ist eine international renommierte Wissenschaftlerin auf den Gebieten der Japanologie und kulturvergleichenden Theaterwissenschaft und hat sich insbesondere mit ihren Arbeiten zu Nô-Theater, Kabuki, zeitgenössischem japanischen Theater, Kleinbühnen und Avantgarde und in jüngster Zeit im Bereich „Interweaving Theatrical Cultures“ einen Namen in der Fachwelt gemacht. Ihre Expertise in der Verbindung von Japanologie, Theaterwissenschaft und inter- beziehungsweise transkulturellen Studien in historischer wie zeitgenössischer Perspektivierung ist im deutschsprachigen Raum ohne Vergleich.

Die disziplinären und perspektivischen Brücken, die Frau Scholz-Cioncas akademisches Wirken prägen, wird sie auch während ihres Münchner Aufenthaltes schlagen. Neben Kolloquien mit Doktoranden und Studierenden wird sie unter anderem am 20. Juni auf der Konferenz Theatrescapes. Global Media & Translocal Publics  (www.theatrescapes.theaterwissenschaft.uni-muenchen.de/conference) über „New Patterns of Interaction: Tokyo Theatrescapes and the Foreign Press after 1900“  referieren und am 2.  Juli in der Ringvorlesung der TWM über „Theaterregie in Japan: Kontexte, Ansätze, Konzepte“ sprechen.

Wir freuen uns sehr auf den Austausch mit Stanca und danken dem CAS herzlich für die Unterstützung!