5 Kontinente und eine Welt – Welt/Bühnen-Premieren am Residenztheater

Es ist ein künstlerisches Experiment, ein kuratorischer Dreh und kreiert neuartige Formen des Teilens, Tauschens und Austauschens im Theaterbetrieb: das Residenztheater München bespielt, maßgeblich initiiert und seit der Spielzeit 2016/17 vorangetrieben durch Dramaturgin Laura Olivi und in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, das Format der „Welt/Bühne“. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer internationalen Dramatik. Warum? Unsere Welt ist in einer Weise vernetzt wie nie zuvor. Wir reden von und sind Mitspieler in globalisierten Welten, transnationalem Austausch und Transfer. Den Künsten kommt in diesem Geflecht eine wesentliche Rolle bei. Welche Rollen aber lassen sich der Dramatik in diesem Gefüge zuschreiben? Wie können wir sie global denken, können wir vernetzt schreiben?

Am 23. und 24. Juni, finden im Marstall in München gleich 5 Uraufführungen statt, Weltpremieren von 5 Autorinnen und Autoren aus 5 unterschiedlichen Kontinenten.

Ein Gremium von Theaterschaffenden, Kulturbeauftragten und Theaterwissenschaftlern hatte sich Ende 2016/2017 auf die Suche nach viel versprechenden Nachwuchs-Dramatikern in verschiedenen Teilen der Welt gemacht, nach „emerging voices“ ihrer jeweiligen Herkunftsländer, die Interesse an einer internationalen Schreibwerkstatt und -Workshops und an einem Austausch über die unterschiedlichen Theaterlandschaften, für die sie für gewöhnlich schreiben, hatten.

„Eine Welt? eine Generation? eine Zukunft?“, waren implizite Leitfragen. Wie sehen, wie beschreiben, wie bespielen junge Autoren diese Fragen? Und wie ließe sich dieser Diskurs in einen gemeinsamen Theaterabend gießen?

5 Autorinnen und Autoren wurden ausgewählt: Susanna Fournier (Kanada) – Zainabu Jallo (Nigeria) – Maria Milisavlević (Deutschland) – Santiago Sanguinetti (Uruguay) – Pat-To Yan (Hongkong).

Erster Workshop der internationalen Schreibwerkstatt im November 2017 auf der Probebühne des Residenztheaters. Foto: Konrad Fersterer für das Residenztheater (www.konradfersterer.com)

In einem ersten Workshop-Wochenende im Herbst 2017, an dem auch Nic Leonhardt und Christopher Balme (Theaterwissenschaft der LMU, Centre for Global Theatre Histories) moderierend und beratend beteiligt waren, kamen wir mit den Autoren zusammen, gemeinsam mit Dramaturgen des Residenztheaters, der Bayerischen Theaterakademie August Everding, Vertretern des Goethe-Instituts.

Was treibt uns an und um, für wen schreiben wir? Welche überlappenden Themen lassen sich finden? Während des Wochenendes fand ein reger Austausch statt, Impulsvorträge, gemeinsame Ausstellungs- und Theaterbesuche, Besichtigungen der Bühnen des Bayerischen Staatsschauspiels und Lesungen. Und am Ende der drei Tage stand die Frage: wer könnte mit wem schreiben, zusammenarbeiten? Welche Themen wirken wie Brücken zwischen den individuellen Arbeiten und Stilen? Welche Struktur könnte der anvisierte gemeinsame Theaterabend haben?

Über das folgende Vierteljahr verfassten die Autorinnen und Autoren erste Teile ihrer Theatertexte. Ein zweiter Workshop im Februar brachte dann die fertigen Texte, ihre Verfasser sowie Dramaturgen, Regisseure und die Partner des Goethe-Instituts sowie die genannten Vertreter der Münchner Theaterwissenschaft erneut zusammen. Bühnenbildner Maximilian Lindner präsentierte sein Bühnenbild-Konzept, Regisseure und mögliche Besetzungen wurden vorgestellt.

Zweiter Workshop der internationalen Schreibwerkstatt auf der Probebühne des Residenztheaters im März 2018. Bühnenbildner Maximilian Lindner stellt sein Konzept vor. (Foto: Christopher Balme)

Die Autoren verfassten ihre Stücke auf Englisch und Deutsch. Für die Uraufführungen in München wurden sie ins Deutsche übersetzt, mit Bewahrung der englischen Originale in Übertiteln.

Was als Begegnung begann, schlug sich in den Stücken nieder, findet den Weg auf die Bühnen und berührt mehr als nur 5 Kontinente.

Die Website des Residenztheaters dokumentiert facettenreich in Fotos, Videos und kurzen Texten die Arbeit der Welt/Bühne.

Die Stücke werden am 23. + 24. Juni Marstall zur Ur-Aufführung kommen:

Susanna Fournier: antigone lebt*

Zainabu Jallo: White Elephants

Maria Milisavlević: Auf ewig unser Gestern

Santiago Sanguinetti: Bakunin – ein anarchistisches Stück

Pat To Yan: Bis ans Ende ihrer Tage

Kooperationspartner: 

Bayerische Theaterakademie August EverdingFreunde des ResidenztheatersGoethe-InstitutInstitut für Theaterwissenschaft der LMU MünchenResidenztheater München.

Sharon Lehner, Guest of GTHC, on Emerging Performance Archives (13 June, 12-1:30pm)

On Wednesday, 13 June, Sharon Lehner (Brooklyn, New York), currently guest of the Centre for Global Theatre Histories, will be talking about her work at the HAMM Archives of the Brooklyn Academy for Music in Brooklyn (BAM), N.Y.

Her talk, Emerging Performance Archives, is taking place in the context of the colloquium of the Department of Theatre Studies (TWM) at LMU Munich

Time: Wednesday, 13 June, from 12 (sharp) to 1:30pm.

Venue: room #109, Theatre Studies Munich, Georgenstrasse 11, 80799 Munich

The event is open to the public. Registration is not required.

Abstract

Performance is an ephemeral, impermanent experience. It is also typically collaborative, formed from a web of people, their relationships and ideas. Collecting and describing performance is fundamentally different from describing a physical object. That static repository model– archives as dusty, 19th century curio cabinet–has been replaced by a more contemporary living archive. A recent Google search for “Living Archive” brought up many thousands of hits. The term, appropriated by numerous disciplines, describes everything from open data projects in computer science programs to Asian Art Museums. While the use of the term Living Archive is applied differently across these projects, all seem to crave live-ness and who understands this better than those who create performance? Performance archives mirror the collaborative process they describe, creating webs of knowledge that can be connected back to the original event. Archiving performance is also practical, working with a dizzying array of media to collect, organize, describe, preserve, and make available objects related to performances, history, and people. We work with creators, performers, designers, photographers, videographers, subject area specialists, and numerous others. The process is open and creative, with discussion about how best to document and share work. Performing artists already understand the limits of representation and the power of embodied experience. In performance archives we attempt to reflect the complexity.

Biographical Note

Sharon Lehner has directed the BAM Hamm Archives in Brooklyn, New York since 1999. She holds degrees in Performance Studies and also in Historical Editing and Archival Management from New York University and has presented at conferences and published in both disciplines. She has served as a consultant to performance archives and acted as advisor to the Pina Bausch Archives from 2009-2017.  Recent projects include the launch of The Leon Levy BAM Digital Archive, an encyclopedic resource documenting the history of BAM, In Terms of Performance at BAM, Co-produced by BAM, the Pew Center for Arts & Heritage, and UC Berkeley, an interactive installation exploring the terms that describe contemporary art and performance. Most recent publications include How to Create an Archive? Inheriting Dance: An Invitation from Pina ([transcript] Press, Verlag 2014) Forthcoming, BAM: The Next Wave Festival edited by Susan Yung and Steven Serafin and interview in the Routledge Companion to Digital Humanities in Theatre and Performance edited by Dr. Nic Leonhardt

 

 

Conference „Philanthropy, Development and the Arts“ (23-25 July): preliminary programme online

From 23–25 July, the ERC project Developing Theatre will hold its first international conference at the Carl Friedrich von Siemens Stiftung. International scholars of disciplines such as international relations, art studies, performance studies, and history as well as representatives of foundations and museums will gather in Munich for discussing Philanthropy, Development and the Arts: Histories and Theories.

The preliminary programme can be accessed here.

 

 

Keynote Lectures (open to the public, registration mandatory):

Monday, 23 July, 6pm: Volker Berghahn (Columbia University New York): American Foundations, the Arts, and High Politics, 1898-2018

Tuesday, 24 July, 11am: Inderjeet Parmar (London): Foundations of the US-led Liberal International Order: From the ‘Rise to Globalism’ to ‘America First’

Registration: We cordially welcome external guests to attend the conference and/ or the keynote lectures. Please note: registration is mandatory due to the house rules of the Siemens Stiftung. If you would like to register, please send an e-mail indicating your name, e-mail address, affiliation, and if you would like to register for the entire conference and/ or the keynote lectures, to project assistant Gwendolin Lehnerer (MA):  gwendolinlehnerer@yahoo.com

For regular updates on the conference, please also consult the Conference Website .