“Cold War University” – special issue of the open access online Journal of Global Theatre History fresh from the digital press


We are delighted to announce that we just published a new issue of our online Journal of Global Theatre History: The recent edition is dedicated on the topic of “Cold War University” and comes with 80 pages full of great content. The edition is the outcome of an international workshop on “Cold War University: Humanities and Arts Education as a (Battle)field of Diplomatic Influence and Decolonial Practice”, organized in fall 2020 by the ERC project Developing Theatre (GA No. 694559) under the auspices of Judith Rottenburg and Lisa Skwirblies

The issue addresses epistemological questions from historical, geopolitical, and institutional perspectives by investigating the reciprocal influence of Cold War politics and the conceptualization of universities. The contributors elaborate on the role Cold War politics played in the development of the university and arts education – in particular theatre education – as we understand them today; and, conversely, the role that the university and arts education – again, in particular theatre education – played in Cold War politics and the politics of decolonization that formed part of it.

Contributors: 

Nic Leonhardt: Editorial

Judith Rottenburg & Lisa Skwirblies (guest editors):” Cold War University. Humanities and Arts Education as a (Battle)field of Diplomatic Influence and Decolonial Practice”

Christopher Balme: “Arts and the University: Institutional logics in the developing world and beyond”

Gideon I. Morison: “Undercurrents of Anglo-American Collaboration: Funding, Training and Cold War Influences on the Theatre Studies Curriculum of Selected Nigerian Universities” 

Hasibe Kalkan: “On the Role of the Rockefeller Foundation in Establishing Theatre Education Programmes and Transnational Theatrical Spaces in Turkey during the Cold War” 

Lisa Skwirblies: “Performing the Politics of Non-Alignment in Cold War Germany”

Viviana Iacob: “The University of the Theatre of Nations: Explorations into Cold War Exchanges” 

The journal is fully open access.

We wish our readers an insightful and inspiring read.

_________________________

The Journal of Global Theatre History is published twice a year. We continuously accept paper proposals on the global history of theatre as well as papers addressing the globalization of theatre. Questions regarding the Journal can be sent to the editors, Nic Leonhardt & Christopher Balme (Nic.Leonhardt@lrz.uni-muenchen.de). 

Eine Theaterlandschaft für Belgrad: Marija Đokić verteidigt erfolgreich ihre Dissertation

Marija Đokić, Doktorandin der Graduiertenschule Ost- und Südosteuropastudien der LMU und assoziiertes Mitglied des Centre for Global Theatre History, hat gestern erfolgreich ihre Dissertation verteidigt.

Ihre Schrift Eine Theaterlandschaft für Belgrad (1841–1914), ist ein essentieller Beitrag zur Theatergeschichte Serbiens und zur globalen oder transnationalen Theatergeschichte, die verstärkt Kulturtransfers in den Blick rückt. Über die vergangenen Jahre hat Marija, die in Belgrad und in München Geschichte studierte, einen beeindruckenden Quellenkorpus in unterschiedlichen Archiven Serbiens zusammengetragen, um anhand von Theater, das seit der Ernennung Belgrads zur neuen Hauptstadt Serbiens 1841 eine eminent wichtige Rolle spielte, das Wechselspiel zwischen dem Schaffen einer nationalen Identität und Prozessen der “Europäisierung” herauszuarbeiten.

Grund zum Feiern ihrer erfolgreichen Dissertation. Marija Đokić und Nic Leonhardt (GTH Centre) Foto: C. Balme)

“Das Projekt beschäftigt sich vor allem mit verschiedenen Kulturtransfers in Belgrad in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ziel ist es zu untersuchen, welche Theaterangebote in Belgrad existierten, wie diese organisiert wurden, welche kulturelle Größen beziehungsweise Staaten dabei als Vorbilder ausgewählt wurden. Verschiedene Formen von Theaterinstitutionen sollen untersucht werden: vom osmanischen Karagöz über das Nationaltheater bis hin zu privaten Boulevardbühnen, die denen europäischer Hauptstädte ähnelten. In meinem Dissertationsvorhaben steht die Theatergeschichte einer Stadt im Vordergrund, die aber in einem größeren kulturellen Raum betrachtet werden muss. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Theaterakteuren wie Direktoren, Schauspielern und Autoren, die zum großen Teil transnational agierten, was die Untersuchung von Kulturtransfers in besonderem Maße ermöglicht.”

Wir freuen uns sehr für Marija und gratulieren ihr sehr herzlich. Auf das Buch freuen wir uns  jetzt schon, dessen Erscheinen wir selbstverständlich hier ankündigen werden.

 

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search